In Biblis begonnen setzen die Jungpolitiker der Jungen Union Ried (JU) ihre Tour durch die CDU Fraktionen im Ried fort. Dieses Mal trafen sie im Rahmen ihrer Aktion JUonTour die CDU Fraktion in Lampertheim. „Unser Ziel war es unser Programm „Generation Zukunft“ vorzustellen und neue Anregungen und Vorschläge mitzubringen und mit zu nehmen. Das ist uns bisher hervorragend gelungen“ freut sich der Vorsitzende der Jungen Union Ried Björn Hedderich.

Zu Beginn erläuterten die JUler den Sinn ihres Programmes. „Wer sich beschweren möchte, muss sich auch mit konkreten Vorschlägen einbringen und an ihrer Umsetzung arbeiten. Für uns von der Jungen Union ist das ein Grundsatz“ erklärt die Stellvertretende Vorsitzende Magdalena Bohrer.

In der Fraktionsrunde nahm man die vielfältigen Themen von Bildung, Ehrenamt über Umwelt bis hin zu Stadtentwicklung ernst. Von Beginn an entstand eine lebhafte Diskussion aus der beide Seiten viel mitnehmen konnten. So wurden unter vielen anderen Themen, gerade Ideen wie ein interkommunaler Kultursommer, eine Ehrenamtsbörse (welcher der JU Kreisverband Bergstraße kreisweit anstrebt) und die Möglichkeit von vermehrten Ladestationen besonders intensiv besprochen.

Besonders dem Thema „Mobilität der Zukunft“ wird sich die JU Ried bis zum Wahlkampf besonders widmen. „Wir planen bereits an einer inhaltlichen Veranstaltung an der wir uns über bestimme Themenschwerpunkte näher informieren werden. Unter anderem über die Zukunft von E- und Wasserstoffautos, ein Thema das wir langfristig nicht umgehen können und nicht umgehen sollten“ erklärt der Referent für Veranstaltungen Julian Kruhmann.

Die Ergebnisse des Gesprächs in Lampertheim wollen CDU Fraktion und JU Ried in Zukunft weiter vorantreiben und ihre bereits sehr gute Zusammenarbeit noch verstärken.

« „Vorschläge einbringen und umsetzen“ Neuheiten bei Ostereiersuche / JU besucht Diakonie-Station in Lampertheim »