Lampertheim/Bürstadt. Alle Jahre wieder lädt die Junge Union Ried (JU), die politische Jugendorganisation der CDU, alle Eltern mit ihren Kindern zur Ostereiersuche am Ostermontag in den Lampertheimer Stadtpark ein. Erstmals fand die Aktion auch in der Alla Hopp!-Anlage in Bürstadt statt. Spontan ergab sich auch ein anschließender Besuch in der Diakonie-Station Lampertheim.

Die engagierten Jugendlichen der JU Ried haben sich in diesem Jahr große Aufgaben aufgebürdet und ambitionierte Ziele gesetzt. Doch die traditionelle Ostereiersuche bleibt. „Wir wollen neue Wege gehen, um unsere Aktionen noch bekannter zu machen und attraktiver zu gestalten“, erklärt der Vorsitzende Björn Hedderich. „Deshalb haben wir uns entschieden nach mehr als 5 Jahren die Aktion auf Bürstadt auszuweiten und den Rahmen mit Spielen aufzuwerten.“ Die Aktion wird darüber hinaus von den CDU Stadtverbänden Lampertheim und Bürstadt finanziell unterstützt.

Nicht nur die kleinen Gäste durften kleine Spiele spielen, denn auch die Eltern durften bei einer Runde Eierlaufen mit um die Wette laufen. „Wir freuten uns auch sehr über den Besuch von Landrat Christian Engelhardt und der ersten Kreisbeigeordneten Diana Stolz und ihren Familien“, erzählt stellvertretender Vorsitzender Patrick Rupp. Anschließend ging es an die Suche der insgesamt 150 Eier und die vielen Schokoladen-Hasen und –Eier. In Bürstadt als auch in Lampertheim freuten sich die Kinder riesig über ihre Funde im Grünen. Dabei haben sie sogar das mäßige Wetter völlig außer Acht gelassen.

Spontan entschlossen sich die angehenden Politiker noch in der Diakonie-Station Lampertheim vorbeizuschauen. Im Namen der JU Ried übergaben Vorsitzender Björn Hedderich und seine Stellvertreterin Magdalena Bohrer die Ostereier und Naschereien an die Pflegerinnen der Diakonie, die versprechen diese gerecht auf die Stationen und die Bewohner aufzuteilen. Hedderich zog abschließend ein begeistertes Fazit: „Die Rückmeldungen waren äußerst positiv und wir gehen gestärkt aus dem Osterwochenende in terminreiche Wochen.“

« „Vorschläge einbringen und umsetzen“ Elektromobilität: Zukunftsperspektive mit Herausforderung »